Leserbrief zum WN-Artikel "Wir sind stolz auf unsere Schule" vom 18.03.2010 und zum Leserbrief von Marianne Simon

Veröffentlicht am 12.04.2010 in Schule und Bildung

Wir müssen die weiterführenden Schulen im ländlichen Raum erhalten. Diese Aussage teilen alle Parteien – und auch die Landtagskandidaten. Ideologische Motive spielen heute in der Schulpolitik also keine Rolle mehr. Auch weil die Lehrerinnen und Lehrer an Hauptschulen im ländlichen Raum gute Ergebnisse erzielen. Altenberge ist ein gutes Beispiel dafür. Trotzdem: Die Diskussion um die Zukunft der Schulen muss geführt werden. Zurückgehende Schülerzahlen in den nächsten zehn Jahren und die Frage nach gleichen, gerechten Bildungschancen drängen uns dazu

Die SPD fordert, endlich die Voraussetzungen für die Einführung von
Gemeinschaftsschulen zu schaffen, mit dem Ziel, vor Ort zumindest eine
weiterführende Schule zu erhalten. Es geht nicht darum, wie die CDU immer noch böswillig unterstellt, bestehende Schulen bisheriger Schulformnamen abzuschaffen, sondern sie qualitätsvoll zu erhalten und zu entwickeln. Was die Idee des gemeinsamen lernen angeht, steht die SPD nicht alleine da: Katholische Laien im Bistum Münster, die Synode der evangelischen Kirche, Arbeitgeberverbände und die Wissenschaft teilen diese Position. Alle wissen: Die Gemeinschaftsschule ist nicht als „Einheitsschule“ im Sinne von Gleichmacherei zu verstehen. Im Gegenteil: Sie ist eine Schule, die der Vielfalt und Einmaligkeit aller gerecht wird und die Stärken und Schwächen des Einzelnen anerkennt, ohne in Schubladen zu sortieren und alle über einen Kamm zu scheren.

Die Vertreter der SPD wundern sich, wenn die CDU Landtagskandidatin
Schulze-Föcking am 13.3 in der Presse zitiert: Ob die Hauptschule immer
Hauptschule bleibe, wisse sie nicht. Zur Zukunft der Schulen führt sie an: „Das dreigliedrige Schulsystem wird es aber wohl nicht sein.“ Lob dieser fortschrittlichen Position! Doch mit wem möchte sie diese umsetzen, wenn nicht mit der SPD? Ministerpräsident Rüttgers und die CDU betonen ständig, unter allen Umständen am bestehenden Schulsystem festzuhalten. SPD-Kandidat Friedrich Paulsen hat klare Ziele, die längst auf einem gesellschaftlichem Konsens beruhen: ganztags, gemeinsam und vor Ort.

Ulrike Reifig

SPD-Fraktionsvorsitzende

 

Unsere Kandidatin für das europäische Parlament

zur Homepage von Sarah Weiser

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

  • Rückblick und der Blick nach Vorne!. Ursprünglich waren die Planungen für den Umzug der Johannes Grundschule in das Gebäude der Ludgeri Schule mit den Haushaltsberatungen für das Jahr 2017 schon abgeschlossen. ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 17.12.2018. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Mitglieder des Rates, sehr geehrte Damen und Herren, mit einem Paukenschlag begann das Jahr 2018. Der gerade verabschiedete Haushalt schien ...

Mitglied werden

SPD-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:26
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...

  • Rückblick und der Blick nach Vorne!. Ursprünglich waren die Planungen für den Umzug der Johannes Grundschule in das Gebäude der Ludgeri Schule mit den Haushaltsberatungen für das Jahr 2017 schon abgeschlossen. ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 17.12.2018. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Mitglieder des Rates, sehr geehrte Damen und Herren, mit einem Paukenschlag begann das Jahr 2018. Der gerade verabschiedete Haushalt schien ...