Leserbrief zum WN-Artikel "Wir sind stolz auf unsere Schule" vom 18.03.2010 und zum Leserbrief von Marianne Simon

Veröffentlicht am 12.04.2010 in Schule und Bildung

Wir müssen die weiterführenden Schulen im ländlichen Raum erhalten. Diese Aussage teilen alle Parteien – und auch die Landtagskandidaten. Ideologische Motive spielen heute in der Schulpolitik also keine Rolle mehr. Auch weil die Lehrerinnen und Lehrer an Hauptschulen im ländlichen Raum gute Ergebnisse erzielen. Altenberge ist ein gutes Beispiel dafür. Trotzdem: Die Diskussion um die Zukunft der Schulen muss geführt werden. Zurückgehende Schülerzahlen in den nächsten zehn Jahren und die Frage nach gleichen, gerechten Bildungschancen drängen uns dazu

Die SPD fordert, endlich die Voraussetzungen für die Einführung von
Gemeinschaftsschulen zu schaffen, mit dem Ziel, vor Ort zumindest eine
weiterführende Schule zu erhalten. Es geht nicht darum, wie die CDU immer noch böswillig unterstellt, bestehende Schulen bisheriger Schulformnamen abzuschaffen, sondern sie qualitätsvoll zu erhalten und zu entwickeln. Was die Idee des gemeinsamen lernen angeht, steht die SPD nicht alleine da: Katholische Laien im Bistum Münster, die Synode der evangelischen Kirche, Arbeitgeberverbände und die Wissenschaft teilen diese Position. Alle wissen: Die Gemeinschaftsschule ist nicht als „Einheitsschule“ im Sinne von Gleichmacherei zu verstehen. Im Gegenteil: Sie ist eine Schule, die der Vielfalt und Einmaligkeit aller gerecht wird und die Stärken und Schwächen des Einzelnen anerkennt, ohne in Schubladen zu sortieren und alle über einen Kamm zu scheren.

Die Vertreter der SPD wundern sich, wenn die CDU Landtagskandidatin
Schulze-Föcking am 13.3 in der Presse zitiert: Ob die Hauptschule immer
Hauptschule bleibe, wisse sie nicht. Zur Zukunft der Schulen führt sie an: „Das dreigliedrige Schulsystem wird es aber wohl nicht sein.“ Lob dieser fortschrittlichen Position! Doch mit wem möchte sie diese umsetzen, wenn nicht mit der SPD? Ministerpräsident Rüttgers und die CDU betonen ständig, unter allen Umständen am bestehenden Schulsystem festzuhalten. SPD-Kandidat Friedrich Paulsen hat klare Ziele, die längst auf einem gesellschaftlichem Konsens beruhen: ganztags, gemeinsam und vor Ort.

Ulrike Reifig

SPD-Fraktionsvorsitzende

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:35
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...