Hände weg vom Grünen Finger

Veröffentlicht am 10.08.2018 in Kommunalpolitik

Die SPD hat dem Bürgermeister Jochen Paus jetzt 1030 Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern überreicht, die sich gegen die Bebauung des „Grünen Fingers“ aussprechen. Hier der Antrag der SPD an den Rat der Gemeinde zum Nachlesen.

Der Rat der Gemeinde Altenberge hat am 14.09.2015 beschlossen, die Potentialfläche 5 (Bahnhofshügel/Grüner Finger) für eine Wohnbebauung zu entwickeln. Vorgesehen ist eine komplette Bebauung mit Ein- und Zweifamilienhäusern, Reihenhäusern sowie eine Wohnbebauung im Bereich sozialer Wohnungsbau und bezahlbares Wohnen. Inzwischen wurde auf der Potentialfläche eine Kita errichtet und der Bau eines Mehrfamilienhauses sozialer Wohnungsbau befindet sich im Bau, was wir sehr begrüßen.

 

Für die weitere bauliche Entwicklung beantragt die SPD:

 

  1. Der geplante Architekturwettbewerb stellt sicher, dass einer der Planentwürfe ausschließlich eine Randbebauung vorsieht und Grünflächen erhält.
  2. Die Grünfläche unterhalb des Friedhofs als wohnortnahe Grünfläche für alle zu erhalten und zu gestalten. Der Weitblick ins Münsterland ist ein Markenzeichen der Gemeinde Altenberge und sollte deshalb allen zugänglich bleiben.
  3. Sozialer Wohnungsbau, bezahlbarer Wohnraum und alternative Wohnkonzepte, für Familien, Senioren und junge Menschen mit kleineren und größeren Wohnung werden im Planungsgebiet realisiert.
  4. Die Verwaltung prüft, welche Fördermöglichkeiten für die Aufwertung von Grün- und Freiräumen auf Bundes- Landesebene beantragt werden können. Städtebauförderung „Zukunft Stadtgrün“ oder Leader Projekte seien hier beispielhaft genannt.

 

Begründung:

Die SPD und mehr als 1000 Altenberger Bürgerinnen und Bürger haben sich gegen eine Bebauung der gesamten Fläche und für den Erhalt eines Grünzuges mit Naherholungswert im Planungsgebiet ausgesprochen. Der „Grüne Finger“ soll eine Grün- und Aktionsfläche für Spiel, Sport und Kultur beinhalten und für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren als wohnortnahe Grünfläche mit Weitblick ins Münsterland erhalten bleiben.

 

Grünflächen und naturnahe Lebensräume sind für den Erhalt der Lebensqualität unserer Einwohner von hohem Wert. Durch die sinnvolle innerörtliche Verdichtung werden die Grünflächen im Ort immer begrenzter. Der Grüne Finger kann hier einen Ausgleich schaffen. Auch die klimatischen Veränderungen, die wir in diesem Sommer besonders spüren, macht ein Umdenken offensichtlich. Grüne Schneisen sorgen für eine bessere Luftzirkulation im Ort und halten die steigenden Temperaturen erträglicher. Einmal zugebaut kann diese Möglichkeit nicht mehr korrigiert werden. Der Städte- und Gemeindebund äußert sich zu den steigenden Temperaturen. Zitat: "Der Klimawandel schreitet voran. Wir müssen uns in Zukunft darauf einstellen, dass die Sommer sehr heiß und niederschlagsarm werden", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB).

 

Der „Grüne Finger“ eignet sich hervorragend einen Ausgleich für die verdichtete innerörtliche Bebauung zu schaffen und ein wohnortnahes Naherholungsgebiet, welches zu Fuß, mit dem Fahrrad, aber auch mit dem Rollator oder mit dem Kinderwagen schnell zu erreichen ist, zu entwickeln.

 

Schon im „Integrierten Handlungskonzept Altenberge 2030“, dass einstimmig vom Rat der Gemeinde verabschiedet wurde heißt es: „Ergänzend sollen die vorhandenen Grünstrukturen, die vom Landschaftsraum in Richtung Zentrum verlaufen erhalten und gestärkt werden. Dies umfasst den im Osten verlaufenden "Grünen Finger" und den vom nördlichen Siedlungsrand über den alten Friedhof verlaufenden Grünzug.“

 

Die SPD möchte im Planungsgebiet mit einer Randbebauung den dringenden Bedarf an bezahlbarem Wohnraum, mit Mehrfamilienhäusern, kleineren und großen Wohnungen für Familien realisieren. Genossenschaftliches Bauen und Wohnen und alternative Wohnprojekte sollen als Möglichkeit der Bebauung geprüft und mit einbezogen werden.

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:54
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...