Die SPD unterstützt die Kandidatur von Karl Reinke und gibt eine Wahlempfehlung

Veröffentlicht am 24.08.2020 in Kommunalpolitik

Nach der spannenden Vorstellung der drei Bürgermeisterkandidaten zu der die SPD eingeladen hatte, bedanken sich die Sozialdemokraten noch einmal für die Teilnahme von Sebastian Nebel, Karl Reinke und Guido Roters. Es war eine faire Veranstaltung, in der alle drei Kandidaten ihre Chance genutzt haben, für sich zu werben. Jetzt hat die SPD sich dafür ausgesprochen, die Kandidatur des Grünen Kandidaten, Karl Reinke, zu unterstützen und spricht hierfür eine Wahlempfehlung aus.

„Mit Karl Reinke haben wir Sozialdemokraten mehr Gemeinsamkeiten gefunden und wir haben festgestellt, dass die Altenbergerinnen und Altenberger einen wirklichen Politikwechsel und veränderte Mehrheitsverhältnisse im Rat wollen. Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen dieser Zeit meistern. Dazu braucht es andere, wechselnde Mehrheiten. Es muss im Rat viel mehr miteinander geredet werden, damit die jeweils besten Entscheidungen für Altenberge sich durchsetzen können. Aus Sicht der SPD wäre dieser Weg nur mit Karl Reinke als Bürgermeister möglich. Davon ist die SPD überzeugt,“ meint  deren Vorsitzender Ronald Baumann.

Darüber hinaus sind SPD und Bürgermeisterkandidat Karl Reinke übereingekommen, sich für die folgende Ziele gemeinsam einzusetzen:

  1. Konsequent bezahlbare, ortsnahe Wohnquartiere entwickeln und dabei ein intaktes Ortsbild erhalten. Das Feld nicht den Investoren überlassen, stattdessen eine kreiseigene Baugenossenschaft unterstützen, die plant, baut und verwaltet.
  2. Die Grünflächen am „Grünen Finger“ dem künftigen Baugebiet sollen deutlich größer sein als die geplanten 12 %. Damit soll dem hohen Flächenverbrauch entgegengewirkt werden und das ist ein wichtiger Beitrag zu mehr Klimaschutz.
  3. Jedes Kind in unseren Grundschulen erhält kostenlos ein digitales Endgerät. Alle Geräte werden technisch gleich ausgerüstet. Die Nutzung ist ausschließlich für schulische Zwecke gedacht. Für personelle Ressourcen um die Endgeräte einzurichten,  sorgt der Schulträger.

„Ich freue mich sehr über die Wahlempfehlung der SPD. Bei diesem drei Themen möchte ich die SPD auf jeden Fall unterstützen. Sicherlich gibt es auch noch weitere Gemeinsamkeiten, die wir im künftigen Rat zusammen vertreten können,“ so Karl Reinke dazu.

„Wir als SPD sind besonders stolz darauf, dass auf unserer Reserveliste und in den Wahlbezirken 50 % Frauen für ein Mandat im Gemeinderat kandidieren. Da sind wir die Einzigen. Und natürlich bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und am 13. September 2020 an der Kommunalwahl teilzunehmen. Unsere Wahlempfehlung steht: Bürgermeisterkandidat Karl Reinke wählen und dann drei Mal SPD: KandidatIn für den Gemeinderat, Ulrike Reifig für den Kreistag und für unseren Landratskandidaten Matthias Himmelreich stimmen,“ meint die SPD abschließend.

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524070
Heute:39
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...