Umweltschutz ernsthaft berteiben!

Veröffentlicht am 11.04.2008 in Presse

Der Altenberger Marketingspruch „Mit Weitblick ins Münsterland.“ gilt sicher nicht im Bereich Energie und Umweltschutz. Der erste Bericht des Bürgermeisters zum EnergieAward erfolgt lange vier Jahre nach Auftrag des Rates. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sind bekannt, überfällig, vielfach bereits diskutiert oder wurden von der Ratsmehrheit leider abgelehnt: Mehrfach haben wir die jährliche Energieberichterstattung gefordert.

Die Gemeinde hat seit Jahren ein umfassendes Energiegutachten der Fa. AGES in der Schublade, von dem fast nichts umgesetzt wurde. Das Fifty-Fifty-Projekt an den Schulen ist von uns angeregt worden, wurde nicht weiter verfolgt. Kraft-Wärme-Kopplung ist ein alter Hut, haben wir im Schwimmbad, als Nahwärmekonzept in größerem Stil für das Schulzentrum wurde sie uns abgelehnt. Die bauliche Sanierung des Schwimmbades ist lange überfällig. Wir haben vorgeschlagen, den energetischen Betrieb der gemeindlichen Anlagen zu privatisieren, um mit aktuellem Know-How bestmöglichen Betrieb zu erreichen. Energiebetrieb ist nicht unbedingt Kernaufgabe der Gemeindeverwaltung. Die Solarsiedlung Lütke-Berg III geht auf einen SPD-Antrag zurück, eine Nahwärmeversorgung für das Gebiet wurde zerredet. Besondere baulich-energetische Auflagen in Bauleitplanungen sind immer als Teufelswerk abgelehnt worden. Die Soleanlage im Schwimmbad ersetzt die Chlorchemie und spart Wasser – ein SPD-Antrag. Den langfristigen Investitionsplan zur Gebäudeunterhaltung haben wir in fast jeder Haushaltsberatung angemahnt – hat jeder Hauseigentümer, nur die Gemeinde nicht. Weiterqualifizierung von Personal ist für jeden Betrieb selbstverständlich. Die Umgehungsstraße spart CO2? Verkehr vermeiden spart sicher mehr CO2! Der EnergyAward ist eine gute Sache, aber man sollte es auch ernsthaft betreiben.

Haben wir schon Wahlkampf? Die CDU entdeckt die Solartechnik neu, will aber kein Geld investieren und die UWG zweifelt wie immer am sinnhaften Einsatz von Umwelttechnik. Wie wär’s mal mit etwas mehr Handeln und weniger prüfen? Was darf denn die eingesparte Tonne CO2 kosten? Folgen wir in Altenberge den Einsparzielen aus dem Kioto-Protokoll? Erfüllt die Gemeinde denn alle Vorgaben aus der letzten Energieeinsparverordnung? Energie sparen ist die beste CO2-Einsparmöglichkeit. Wer vor 20 Jahren etwas mehr Wärmedämmung eingebaut hat als vorgeschrieben, wurde ausgelacht - heute spart der Geld und CO2. Wir könnten in diesem Bereich ja auch mal versuchen, etwas mehr zu tun!
Und zur Photovoltaik: Wie wär’s denn mal mit einer Bürgersolaranlage auf der Sporthalle, wie es sie in Münster gibt oder wie sie derzeit in Greven vorbereitet wird?

Herbert Dertwinkel
SPD-Fraktionsvorsitzender

 

Unsere Kandidatin für das europäische Parlament

zur Homepage von Sarah Weiser

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:68
Online:3

Unser Wahlprogramm kompakt...