SPD will ortsnahe Wohnquartiere entwickeln

Veröffentlicht am 26.01.2020 in Kommunalpolitik

In Altenberge überlassen wir die Schaffung innerörtlichen Wohnraums dem freien Markt. Jede freiwerdende innerörtliche Fläche oder zum Verkauf stehendes Haus wird von Investoren aufgekauft. Sogar mögliche Potentialflächen für eine Bebauung werden, bevor sie überhaupt auf den Markt gelangen aufgekauft. Hier entstehen dann kompakte Mehrfamilienhäuser und Wohnraum mit hohen Mieten. Es wird bis an die Grenzen des Machbaren gebaut, womit viele Probleme einhergehen. Das sind Parkplatzprobleme, Beschwerden der Nachbarschaft über die kompakte Art der Bebauung und das sich damit verändernde Ortsbild als Folge.

„Damit geben wir die innerörtliche Entwicklung aus der Hand und sind zumeist nur noch Zuschauer einer rasanten Entwicklung.“ meint Ulrike Reifig, Fraktionsvorsitzende der SPD.

Zeit, das zu ändern und mehr Einfluss auf die Innenentwicklung zu nehmen.

Die SPD will darum gemeinsam mit den Menschen in Altenberge, im Ortskern und in den Wohngebieten neue Wohnquartiere entwickeln. In diesen Wohnquartieren soll soziales und nachbarschaftliches Wohnen und Leben mitgedacht werden. Aufgrund demographischer Faktoren und veränderter Wohn- und Lebensbedarfen, wird das immer wichtiger.

In einem ersten Schritt will die SPD dazu ein Flächenkataster anlegen, das mögliche Flächen für eine Quartiersentwicklung identifiziert. „Dazu sind vor-Ort-Begehungen, dass Wissen um solche Flächen und auch die sensible Ansprache von Eigentümern notwendig.“ so die Fraktionsvorsitzende weiter. Dazu will die SPD auch das innerörtliche Vorkaufsrecht der Gemeinde im Einzelfall prüfen und davon auch Gebrauch machen. Im Folgeschritt soll geklärt werden, mit welchen Investoren, dass könnten zum Beispiel Genossenschaften sein, die Entwicklung eines Quartiers möglich ist. Anwohner und Nachbarn sollen eng eingebunden sein, damit am Ende bei allen eine hohe Akzeptanz für ein neues Quartier vorhanden ist. Auch die Möglichkeit der Förderung aus Bundes- oder Landesmitteln ist dabei zu prüfen.

Konkret möchte die SPD in einem ersten Schritt ein mögliches Potential zwischen Boakenstiege und Teichstraße prüfen, wo die Gemeinde ja bekanntlich schon Eigentümer einiger Flächen ist. Ist dort die Entwicklung eines Wohnquartieres möglich? Dazu bitten wir die Verwaltung um Vorarbeit und den Bürgermeister darum Gespräche mit Eigentümern zu führen.

Fazit: „Ortsnah, statt auf der grünen Wiese soziale, nachbarschaftliche Wohnquartiere zu bauen, hält die Menschen zusammen und wirkt unserem viel zu hohen Flächenverbrauch entgegen. Wir schützen unsere Kulturlandschaft, die sonst verloren geht und erhalten unser intaktes Ortsbild.“ Ist die SPD-Fraktion überzeugt.

Ulrike Reifig, Fraktionsvorsitzende

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524070
Heute:39
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...