SPD Rentenkonzept beschlossen

Veröffentlicht am 17.11.2012 in Bundespolitik

Während Schwarz-Gelb über einen Minimalkonsens zur Alterssicherung in unserer Gesellschaft munter weiter streitet, hat die SPD am Montag im Parteivorstand ihr Rentenkonzept mit großer Mehrheit (bei nur zwei Enthaltungen) beschlossen. Eine abschließende Entscheidung darüber werden die Delegierten des SPD-Parteikonvents am 24. November treffen.

"Am Anfang der Debatte über eine sichere Rente im Kampf gegen Altersarmut steht der Kampf für faire Löhne." Damit stellte SPD-Parteichef Sigmar Gabriel am Montag gleich zu Beginn einer Pressekonferenz zum SPD-Rentenkonzept klar, wo nach Ansicht der Sozialdemokraten der Schwerpunkt einer guten Rentenpolitik liegen müsse. An den Maßnahmen zur Bekämpfung von Erwerbsarmut und prekärer Beschäftigung, "werden wir uns messen lassen. Das ist der Prüfstein, ob man es ernst meint mit dem Kampf gegen Altersarmut", so Gabriel. Sechs Kernpunkte des SPD-Rentenkonzepts im Vergleich zum Konzept der Regierungskoalition: SPD-Rentenkonzept 1. Solidarrente von 850 Euro 2. Volle Erwerbsminderungsrente ohne Abschlag 3. Rentenniveau bis 2020 auf aktuellem Stand stabilisieren 4. betriebliche Altersvorsorge massiv unterstützen 5. schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters vorläufig aussetzen 6. Gleiche Anerkennung von Erziehungs-/Pflegezeiten in Ost und West Rentenbeschluss von Schwarz-Gelb 1. Aufstockung von Mini-Renten um max. 15 Euro über dem Sozialhilfesatz (im Schnitt 688 Euro) 2. nicht vorgesehen 3. nicht vorgesehen 4. Riester-Rente ausbauen 5. Festhalten an Rente mit 67 6. nicht vorgesehen Mit der Solidarrente der SPD werde es eine "echte Solidarrente" für alle geben, die lange unverschuldet arbeitslos oder im Nieriglohnsektor waren, versprach Gabriel. "Wir finden es einen bösen Zynismus, dass die Union 30 Cent pro Arbeitsjahr als zusätzlichen Betrag am Ende des Arbeitslebens als 'Lebensleistungsrente' bezeichnet. Ein Begriff, der in der Wirklichkeit das exakte Gegenteil dessen ist, was er ausdrücken soll." Während die Politiker der Regierungskoalition ihren eigenen Minimalkonsens "zerpflücken" und unterschiedlich interpretieren, wird klar, dass von dem Konzept der Zuschussrente von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen nichts übrig geblieben ist. Mit einem differenzierten Zugang zur Altersrente stellte Gabriel eine weitere Säule des SPD-Rentenkonzepts vor. "Wir wollen Brücken ins Rentenalter bauen", so der Parteichef. Das Arbeitsleben sei zu differenziert, als dass es in Zukunft nur einen Zugang zur Rente für alle geben werde. Gabriel: "Wir werden für alle einen Zugang brauchen." Es beginne damit, "dass wir fair mit denen umgehen müssen, die es heute schon nicht schaffen bis 65 zu arbeiten." Alle, die nach 45 Versicherungsjahren - inklusive Ausbildungszeit, Zeit in Arbeitslosigkeit und Erziehungszeiten - sollen nach dem Konzept der SPD abschlagsfrei in Rente gehen können. Konkret will die SPD mit ihrem Rentenkonzept:
  • das Rentenniveau auf dem aktuellen Stand stabilisieren, um im Jahr 2020 eine Überprüfung von Beitragssätzen und Rentenniveau durchzuführen.
  • Eine abschlagsfreie Rente für Versicherte auch vor Erreichen des Rentenalters (ab 63 Jahre), wenn sie mindestens 45 Jahre versichert waren
  • Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente verhindern, um einen würdigen Übergang in die Rente zu garantieren für Menschen, die ohne eigenes Verschulden das gesetzliche Renteneintrittsalter nicht erreichen können.
  • eine Solidarrente von 850 Euro einführen, die garantiert, dass langjährig Versicherte nach 30 Beitragsjahren (40 Versicherungsjahre) nicht auf staatliche Fürsorge angewiesen sind.
  • die schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters so lange aussetzen, bis die direkt Betroffenen (60 bis 64-jährige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer) mindestens zu 50 Prozent sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind.
  • die betriebliche Altersvorsorge massiv unterstützen: durch Beiträge von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und durch staatliche Förderung.
Maßnahmen zur Bekämpfung von Erwerbs- und Altersarmut Die SPD will durch zahlreiche Maßnahmen verhindern, dass aus heutiger und zukünftiger Erwerbsarmut (geringe Löhne, geringe Rentenbeiträge) eine massenhafte Altersarmut (fehlende Rentenanwartschaften, geringes Rentenniveau) entsteht. Hierzu plant die SPD:
  • die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von minimal 8,50 Euro für alle Beschäftigten.
  • die Bekämpfung von Leih- und Zeitarbeit - also "gleicher Lohn für gleiche Arbeit".
  • die Angleichung der Löhne von Männern und Frauen bei gleicher Beschäftigung.
  • massive Investitionen in schulische und betriebliche Ausbildung.
  • die Anhebung der Frauenerwerbsquote durch den flächendeckenden Ausbau von Kindertagesstätten.
 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524070
Heute:36
Online:2

Unser Wahlprogramm kompakt...