Leserbrief: Neue Mensa für Ludgeri- und Borndalschule - Lohnt sich da ein Blick über den Tellerrand? –

Veröffentlicht am 17.02.2009 in Presse

Im laufenden Haushaltsjahr soll für den verbindlichen Ganztag der Ludgeri-Schule und für den offenen Ganztag der Borndalschule eine neue Mensa errichtet werden.
Bezogen auf die erforderliche Kapazität scheint die Mehrheitsfraktion im Rat einmal mehr den traditionellen Weg des Reagierens auf Worte aus Land- bzw. Kreistag zu marschieren:

Aus den Ansätzen geht hervor, dass man von einer 100%igen Teilnehmerzahl aus der Ludgeri-Schule ausgeht und – wegen des offenen Ganztages – von einer 50%igen Teilnehmerquote aus der Borndalschule ausgeht. Blickt man auf die Weiterentwicklung des verbindlichen Ganztages auch an Grundschulen, muss man kein Hellseher sein, um zu ahnen, wohin die Reise gehen wird: In wenigen Jahren wird auch die neue Mensa zu klein sein und man wird wieder erweitern müssen. Jetzt laufen die großen Konjunktur-Förderprogramme aus dem Bund, warum nicht aus diesen Töpfen Mittel beschaffen für wirkliche Visionen: Warum nicht gleich eine Mensa in geeigneter Größe vorsehen? Und was wenn wir einen Schritt weitergingen und die Mensa so auslegten, dass auch unsere älteren Semester dort ihr tägliches Mahl einnehmen oder abholen könnten? Wie wäre es denn mal mit einem mutigen Schritt hin zu einem Generationentreffen? Die demographischen Faktoren sind hinreichend erläutert: Die älteren Menschen werden mehr, die jüngeren weniger, warum also nicht gleich auch an die älteren Generationen mitdenken? Bei vielen hapert es doch an wenigen grundlegen Dingen: Sie möchten ihre Unabhängigkeit behalten und brauchen dazu zu allererst täglich eine vernünftige warme Mahlzeit und jemanden, der ihnen bei der Hausarbeit hilft. Zumindest bei einem Punkt könnte die Gemeinde mit einer etwas größeren Mensa hilfreich zur Hand gehen. Und wer sagt, dass unter grauen Haaren nicht auch oft noch ein wacher Verstand wohnt, der den Schülern beispielsweise bei dem einen oder anderen Matheproblem aus der Patsche hilft? Vielleicht ergeben sich am Mittagstisch interessante Generationengespräche, wer weiß? Die Zeichen stehen durch die Konjunkturprogramme günstig, aber es braucht Mut zu Visionen!

Ronald Baumann

Nordwalder Straße 49

Ihr SPD-Kandidat im Wahlkreis 2

SPD-Listenplatz 6
 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

  • Wir halten zusammen in der Corona-Krise. ZUHAUSE ÜBERZEUGEN. Wir wollen einen Schutzschirm für alle, der auch wirkt. Aus sozialdemokratischer Überzeugung wollen wir einen Schutzschirm für Familien, für Arbeitsplätze, ...
  • SPD will ortsnahe Wohnquartiere entwickeln. In Altenberge überlassen wir die Schaffung innerörtlichen Wohnraums dem freien Markt. Jede freiwerdende innerörtliche Fläche oder zum Verkauf stehendes Haus wird von Investoren ...

Mitglied werden

SPD-News

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:55
Online:3

Unser Wahlprogramm kompakt...

  • Wir halten zusammen in der Corona-Krise. ZUHAUSE ÜBERZEUGEN. Wir wollen einen Schutzschirm für alle, der auch wirkt. Aus sozialdemokratischer Überzeugung wollen wir einen Schutzschirm für Familien, für Arbeitsplätze, ...
  • SPD will ortsnahe Wohnquartiere entwickeln. In Altenberge überlassen wir die Schaffung innerörtlichen Wohnraums dem freien Markt. Jede freiwerdende innerörtliche Fläche oder zum Verkauf stehendes Haus wird von Investoren ...