Jahresauftakt bei der SPD Altenberge

Veröffentlicht am 28.01.2017 in Ortsverein

Mit einem Neujahrfrühstück in der Kulturwerkstatt hat die Altenberger SPD am Sonntag, den 22.1. das Jahr 2017 eingeläutet. Rund 40 Mitglieder hatten sich zusammengefunden, um sich gemeinsam auf die bevorstehenden Wahlkämpfe in NRW und im Bund einzustimmen, aber auch um das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen.

Ortsvereinsvorsitzender Ronald Baumann wies auf die Erfolge der Altenberger Sozialdemokraten in 2016 hin wie z.B., dass auf Initiative der SPD die OGS-Situation in der Gemeinde neu diskutiert wird und die Wartung der Liegenschaften der Gemeinde angestoßen wurde. Vor allem betonte Ronald Baumann aber die Entwicklung des Projektes „Grüner Finger“. Hier wurde von der CDU angemahnt, dass das Projekt nicht finanzierbar wäre. Dem hielt Baumann entgegen: „Es reicht uns als SPD letztlich auch, wenn am Ende auch nur ein Großteil der Grünfläche erhalten bleibt.

Die Hauptsache für die SPD ist, dass nicht die gesamte Fläche verbaut wird und deutlich Spielraum für die Allgemeinheit bleibt.“ Die SPD hat bis dato gut 800 Unterschriften zum Erhalt des Grünstreifens unterhalb des Friedhofs gesammelt. 1000 sollen es noch werden. Baumann wies auf Fördermöglichkeiten durch das Land hin und hob hervor, dass der Erwerb solcher Grundstücke durch die Gemeinde auch prinzipiell eine Investition darstellt, da der Preis hier in den nächsten Jahren deutlich anziehen wird – Punkte, die die CDU seiner Meinung nach noch nicht bedacht hat.  Dass die SPD im Jahr 2017 auch weiter am Thema Glasfaserausbau arbeitet, machte Ulrike Reifig deutlich: „Es kann nicht sein, dass die Bürger und die Wirtschaft unter dem fehlenden Infrastrukturausbau leiden.“

Reifig, Fraktionsvorsitzende in Altenberge und Landtagskandidatin für Steinfurt, äußerte sich zudem in ihrer Rede besorgt über die politische Situation in Deutschland und Europa. „Ich hätte vor ein paar Jahren ein solches Erstarken der Rechtspopulisten und Nationalisten nie für möglich gehalten. Da müssen wir mit aller Macht dagegenhalten!“, sagte sie und erhielt ungeteilten Zuspruch von den Mitgliedern des Ortsvereins. 

Die SPD zeigte sich motiviert für das Jahr Super-Wahljahr 2017. Die beiden großen Wahlkämpfe, die auch schicksalshaft für NRW und die gesamte Republik sind, stellen eine große Herausforderung für den Ortsverein dar. Fraktion und Vorstand waren sich jedoch sicher, dass auch 2017 für die SPD in Altenberge sowie in Land und Bund erfolgreich sein wird und zitierten Norbert Römer (Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag), der kürzlich klarstellte: „Wir spielen nicht auf Platzierung, sondern auf Sieg!“

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:22
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...