Eine Ausstellung zum Geburtstag

Veröffentlicht am 10.12.2009 in Presse

Nein, irgendein Geschenk habe die SPD dem TuS nicht machen wollen. Hin und her habe die Partei überlegt. „Und dann haben wir diese Ausstellung entdeckt. Wir schenken sie dem TuS zu seinem Geburtstag.“ Die SPD-Vorsitzende Ulrike Reifig freute sich bei der Eröffnung der Ausstellung zum Frauenfußball in Deutschland „Verlacht, verboten und gefeiert“ über eine volle Kulturwerkstatt

Nein, irgendein Geschenk habe die SPD dem TuS nicht machen wollen. Hin und her habe die Partei überlegt. „Und dann haben wir diese Ausstellung entdeckt. Wir schenken sie dem TuS zu seinem Geburtstag.“ Die SPD-Vorsitzende Ulrike Reifig freute sich bei der Eröffnung der Ausstellung zum Frauenfußball in Deutschland „Verlacht, verboten und gefeiert“ über eine volle Kulturwerkstatt.

Und bevor die beiden Macher der Ausstellung, Jürgen Nenzda und Eduard Hoffmann, blickte Dietrich Schulze-Marmeling vom TuS auf den Altenberger Frauenfußball. „Unser Boomsektor mit über 100 Frauen“, berichtete Schulze-Marmeling. Dies sei eine großartige Zahl. Zu verdanken habe man das Michael Matthoff. „Er hat drei Mädchen und geht gerne auf den Fußballplatz. Da musste er sich etwas überlegen“, scherzte Schulze-Marmeling. Aber auch früher habe es schon Frauenfußball in Altenberge gegeben. Die Akteurinnen der ersten Stunde, Agnes Hölker und Hedwig Roters, werden am 11. Dezember (Freitag) in der Kulturwerkstatt davon berichten. Auch sie haben erfahren, wie es ist auf dem Platz ausgelacht zu werden.

Davon und von Stadien mit über 50 000 Zuschauern wussten auch die beide Autoren der Ausstellung zu berichten. Um 1900 kickten bereits die ersten Frauen in England. Trotzdem verbot der DFB noch bis 1970 Frauen und Mädchen, in seinen Vereinen zu spielen. „In der Weimarer Republik wurde von Medizinern davor gewarnt“, wusste Nenzda. Während des NS-Regimes sei der Frauenfußball völlig verpönt gewesen.

Erst 1955 haben sich in Essen und Dortmund erste Vereine gegründet, die vom DFB aber nicht akzeptiert wurden. Der Fußballbund sprach sogar ein Verbot für seine Plätze aus, die Frauen mussten auf kommunale Fußballstadien ausweichen. Rund 180000 Zuschauer kamen zum ersten Länderspiel der Frauen 1956 nach Essen. Die Kommentatoren der Wochenschau sprachen von einem „haarnadelscharfen Spiel“. 1970, der Druck auf den Verband hat sich so erhöht, wird das Verbot aufgehoben. Heute, die Frauen sind 2007 Weltmeister geworden, hat sich der DFB den Frauenfußball, auf die Fahne geschrieben und macht Werbung an jeder Stelle dafür.

VON UWE RENNERS, WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

 

Aktuelle-Artikel

  • Ronald Baumann bleibt Vorsitzender. Roland Baummann bleibt Vorsitzender der Altenberger SPD: Während der Mitgliederversammlung wurde er einstimmig wiedergewählt. Nicht mehr dem Vorstand gehören Jonas Dessouky und ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 18. Dezember 2017.   Sehr geehrter Herr Bürgermeister,  sehr geehrte Mitglieder des Rates der Gemeinde Altenberge,  sehr geehrte Damen und Herren,  Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur ...

Mitglied werden

SPD-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:27
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...

  • Ronald Baumann bleibt Vorsitzender. Roland Baummann bleibt Vorsitzender der Altenberger SPD: Während der Mitgliederversammlung wurde er einstimmig wiedergewählt. Nicht mehr dem Vorstand gehören Jonas Dessouky und ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 18. Dezember 2017.   Sehr geehrter Herr Bürgermeister,  sehr geehrte Mitglieder des Rates der Gemeinde Altenberge,  sehr geehrte Damen und Herren,  Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur ...