Eine Ausstellung zum Geburtstag

Veröffentlicht am 10.12.2009 in Presse

Nein, irgendein Geschenk habe die SPD dem TuS nicht machen wollen. Hin und her habe die Partei überlegt. „Und dann haben wir diese Ausstellung entdeckt. Wir schenken sie dem TuS zu seinem Geburtstag.“ Die SPD-Vorsitzende Ulrike Reifig freute sich bei der Eröffnung der Ausstellung zum Frauenfußball in Deutschland „Verlacht, verboten und gefeiert“ über eine volle Kulturwerkstatt

Nein, irgendein Geschenk habe die SPD dem TuS nicht machen wollen. Hin und her habe die Partei überlegt. „Und dann haben wir diese Ausstellung entdeckt. Wir schenken sie dem TuS zu seinem Geburtstag.“ Die SPD-Vorsitzende Ulrike Reifig freute sich bei der Eröffnung der Ausstellung zum Frauenfußball in Deutschland „Verlacht, verboten und gefeiert“ über eine volle Kulturwerkstatt.

Und bevor die beiden Macher der Ausstellung, Jürgen Nenzda und Eduard Hoffmann, blickte Dietrich Schulze-Marmeling vom TuS auf den Altenberger Frauenfußball. „Unser Boomsektor mit über 100 Frauen“, berichtete Schulze-Marmeling. Dies sei eine großartige Zahl. Zu verdanken habe man das Michael Matthoff. „Er hat drei Mädchen und geht gerne auf den Fußballplatz. Da musste er sich etwas überlegen“, scherzte Schulze-Marmeling. Aber auch früher habe es schon Frauenfußball in Altenberge gegeben. Die Akteurinnen der ersten Stunde, Agnes Hölker und Hedwig Roters, werden am 11. Dezember (Freitag) in der Kulturwerkstatt davon berichten. Auch sie haben erfahren, wie es ist auf dem Platz ausgelacht zu werden.

Davon und von Stadien mit über 50 000 Zuschauern wussten auch die beide Autoren der Ausstellung zu berichten. Um 1900 kickten bereits die ersten Frauen in England. Trotzdem verbot der DFB noch bis 1970 Frauen und Mädchen, in seinen Vereinen zu spielen. „In der Weimarer Republik wurde von Medizinern davor gewarnt“, wusste Nenzda. Während des NS-Regimes sei der Frauenfußball völlig verpönt gewesen.

Erst 1955 haben sich in Essen und Dortmund erste Vereine gegründet, die vom DFB aber nicht akzeptiert wurden. Der Fußballbund sprach sogar ein Verbot für seine Plätze aus, die Frauen mussten auf kommunale Fußballstadien ausweichen. Rund 180000 Zuschauer kamen zum ersten Länderspiel der Frauen 1956 nach Essen. Die Kommentatoren der Wochenschau sprachen von einem „haarnadelscharfen Spiel“. 1970, der Druck auf den Verband hat sich so erhöht, wird das Verbot aufgehoben. Heute, die Frauen sind 2007 Weltmeister geworden, hat sich der DFB den Frauenfußball, auf die Fahne geschrieben und macht Werbung an jeder Stelle dafür.

VON UWE RENNERS, WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:35
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...