Betriebsräten der Schmitz Cargobull AG in der Villa Peppone

Veröffentlicht am 01.03.2009 in Presse
Betriebsräte Cargobull treffen SPD Politiker in der Villa Peppone

Betriebsräten der Schmitz Cargobull AG sind zu Gast in der Villa Peppone, im Bürgerbüro der SPD in Altenberge

In einem Gespräch mit den Betriebsräten der Schmitz Cargobull AG vertrat die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelica Schwall-Düren den Standpunkt, dass alles getan werden muss, in der jetzigen Situation Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Unternehmen zu halten. Deshalb wurde die Bezugsdauer für Kurzarbeitergeld verlängert und die Regelung vereinfacht und enbürokratisiert. Kurzarbeit ist auch für befristet beschäftigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer möglich.

Wir sollten all unseren Einfluss geltend machen, damit befristete Arbeitsverträge nicht auslaufen, sondern verlängert werden. Dabei haben es die Tarifvertragsparteien in der Hand, über die gesetzliche Höchstbefristungsdauer von zwei Jahren längere Befristungen zuzulassen.
Diesen Standpunkt vertritt auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und ist weiter der Meinung, dass die Zulassung einer erneuten sachgrundlosen Befristung kontraproduktiv ist. Sie würde es den Unternehmen ermöglichen, sich von eingearbeiteten Mitarbeitern in der Gewissheit zu trennen, auf sie nach Besserung der wirtschaftlichen Lage wiederum zurückgreifen zu können, ohne sie fest einstellen zu müssen.

"Wir dürfen keine Personalpolitik unterstützen, die darauf setzt, hoch qualifizierte Mitarbeiter über viele Jahre nur befristet oder als Leiharbeiternehmer zu beschäftigen. Befristete Arbeitsverträge und Leiharbeit sollen Brücken in eine unbefristete Beschäftigung sein. Davon sollten wir uns auch in Krisensituationen nicht abbringen lassen", so Angelica Schwall-Düren weiter.

An dem intensiven Gespräch mit den Betriebsräten der Schmitz Cargobull AG nahmen außer Angelica Schwall-Düren die SPD-Vertreter Ingrid Arndt-Brauer, Elisabeth Veldhues und Jürgen Coße teil.

Anlass für das Gespräch war ein offener Brief an den Bundesminister für Arbeit und Soziales, in dem die Betriebsräte darum baten zu prüfen, das
Teilzeit- und Befristungsgesetz dahingehend zu ändern, dass Mitarbeiter nicht nur unbefristet oder Leiharbeitnehmer sondern auch befristet wieder eingestellt werden können.

Das Unternehmen ist von der Wirtschaftskrise schwer betroffen. Darum sollen 150 Zeitverträge nach dem 31. März und weitere 102 Zeitverträge Ende Juni nicht mehr verlängert werden.

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

 

Aktuelle-Artikel

  • Ronald Baumann bleibt Vorsitzender. Roland Baummann bleibt Vorsitzender der Altenberger SPD: Während der Mitgliederversammlung wurde er einstimmig wiedergewählt. Nicht mehr dem Vorstand gehören Jonas Dessouky und ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 18. Dezember 2017.   Sehr geehrter Herr Bürgermeister,  sehr geehrte Mitglieder des Rates der Gemeinde Altenberge,  sehr geehrte Damen und Herren,  Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur ...

Mitglied werden

SPD-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:27
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...

  • Ronald Baumann bleibt Vorsitzender. Roland Baummann bleibt Vorsitzender der Altenberger SPD: Während der Mitgliederversammlung wurde er einstimmig wiedergewählt. Nicht mehr dem Vorstand gehören Jonas Dessouky und ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 18. Dezember 2017.   Sehr geehrter Herr Bürgermeister,  sehr geehrte Mitglieder des Rates der Gemeinde Altenberge,  sehr geehrte Damen und Herren,  Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur ...