Betriebsräten der Schmitz Cargobull AG in der Villa Peppone

Veröffentlicht am 01.03.2009 in Presse
Betriebsräte Cargobull treffen SPD Politiker in der Villa Peppone

Betriebsräten der Schmitz Cargobull AG sind zu Gast in der Villa Peppone, im Bürgerbüro der SPD in Altenberge

In einem Gespräch mit den Betriebsräten der Schmitz Cargobull AG vertrat die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelica Schwall-Düren den Standpunkt, dass alles getan werden muss, in der jetzigen Situation Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Unternehmen zu halten. Deshalb wurde die Bezugsdauer für Kurzarbeitergeld verlängert und die Regelung vereinfacht und enbürokratisiert. Kurzarbeit ist auch für befristet beschäftigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer möglich.

Wir sollten all unseren Einfluss geltend machen, damit befristete Arbeitsverträge nicht auslaufen, sondern verlängert werden. Dabei haben es die Tarifvertragsparteien in der Hand, über die gesetzliche Höchstbefristungsdauer von zwei Jahren längere Befristungen zuzulassen.
Diesen Standpunkt vertritt auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und ist weiter der Meinung, dass die Zulassung einer erneuten sachgrundlosen Befristung kontraproduktiv ist. Sie würde es den Unternehmen ermöglichen, sich von eingearbeiteten Mitarbeitern in der Gewissheit zu trennen, auf sie nach Besserung der wirtschaftlichen Lage wiederum zurückgreifen zu können, ohne sie fest einstellen zu müssen.

"Wir dürfen keine Personalpolitik unterstützen, die darauf setzt, hoch qualifizierte Mitarbeiter über viele Jahre nur befristet oder als Leiharbeiternehmer zu beschäftigen. Befristete Arbeitsverträge und Leiharbeit sollen Brücken in eine unbefristete Beschäftigung sein. Davon sollten wir uns auch in Krisensituationen nicht abbringen lassen", so Angelica Schwall-Düren weiter.

An dem intensiven Gespräch mit den Betriebsräten der Schmitz Cargobull AG nahmen außer Angelica Schwall-Düren die SPD-Vertreter Ingrid Arndt-Brauer, Elisabeth Veldhues und Jürgen Coße teil.

Anlass für das Gespräch war ein offener Brief an den Bundesminister für Arbeit und Soziales, in dem die Betriebsräte darum baten zu prüfen, das
Teilzeit- und Befristungsgesetz dahingehend zu ändern, dass Mitarbeiter nicht nur unbefristet oder Leiharbeitnehmer sondern auch befristet wieder eingestellt werden können.

Das Unternehmen ist von der Wirtschaftskrise schwer betroffen. Darum sollen 150 Zeitverträge nach dem 31. März und weitere 102 Zeitverträge Ende Juni nicht mehr verlängert werden.

 

Unsere Kandidatin für das europäische Parlament

zur Homepage von Sarah Weiser

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

  • Rückblick und der Blick nach Vorne!. Ursprünglich waren die Planungen für den Umzug der Johannes Grundschule in das Gebäude der Ludgeri Schule mit den Haushaltsberatungen für das Jahr 2017 schon abgeschlossen. ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 17.12.2018. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Mitglieder des Rates, sehr geehrte Damen und Herren, mit einem Paukenschlag begann das Jahr 2018. Der gerade verabschiedete Haushalt schien ...

Mitglied werden

SPD-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:26
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...

  • Rückblick und der Blick nach Vorne!. Ursprünglich waren die Planungen für den Umzug der Johannes Grundschule in das Gebäude der Ludgeri Schule mit den Haushaltsberatungen für das Jahr 2017 schon abgeschlossen. ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 17.12.2018. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Mitglieder des Rates, sehr geehrte Damen und Herren, mit einem Paukenschlag begann das Jahr 2018. Der gerade verabschiedete Haushalt schien ...