„Grüner Finger“ Weitblick erhalten

Veröffentlicht am 07.12.2016 in Kommunalpolitik

Am Wochenende startet die SPD eine Unterschriftenaktion zur künftigen Ge- staltung des „Grüner Fingers“. Das Areal entlang der Bahnhofstraße soll komplett bebaut werden. Das möchten die Sozialdemokraten nicht. Nun möchten sie sich ein Stimmungsbild in der Bevölkerung verschaffen.

Der Plan ist hübsch: Trimmdichpfad, Niedrigseilgarten, Sitzgruppen, Multifunktionsflächen, Wildblumenwiese, Rasenflächen und eine Theaterbühne im Garten der Kulturwerkstatt. Die SPD will in den letzten Wochen des Jahres noch einmal den „Grünen Finger“, also die große Freifläche entlang der Bahnhofstraße, ins Gespräch bringen. Dazu verteilen die Sozialdemokraten in diesen Tagen einen Flyer, auf dem sie ihre Ideen zur Gestaltung des Areals an der Bahnhofstraße zu Papier gebracht haben. Doch beim Verteilen soll es nicht bleiben: Am kommenden Wochenende bauen die Genossen zwei Stände auf (vor dem Edeka und „An der Alten Molkerei), um Unterschriften zu sammeln. Ihr Ziel: „Die Stimmung der Menschen einfangen“, sagen Ulrike Reifig, SPD-Fraktionsvorsitzende, und Ronald Baumann, SPD-Ortsvereinsvorsitzender.

Die beiden Sozialdemokraten möchten sich bekanntermaßen nicht damit anfreunden, dass das komplette Areal für die Wohnbebauung in Anspruch genommen wird – allenfalls im Randbereich können sie sich Häuser vorstellen.

„Der Weitblick ins Münsterland ist ein Markenzeichen der Gemeinde und sollte deshalb auch erhalten bleiben“, sagt Ronald Baumann. Ohnehin müsse sich die Gemeinde nach weiteren Flächen für Wohnbebauung umschauen, um den Bedarf abdecken zu können.

Der „Grüne Finger“ bedeutet für die beiden SPD-Chefs auch ein Plus an Lebensqualität für alle Bürger. Mit diesem Areal stehe den Altenbergern eine „große Fläche zur Naherholung“ zur Verfügung. Zudem müsse man auch an die nächste Generation denken: „Warum sollen wir jetzt schon alles zubauen und auf eine Reservefläche verzichten?“, fragt Ronald Baumann.

Um die Schwierigkeit der Umsetzbarkeit ihres Vorschlags sind sich die beiden SPD-Kommunalpolitiker durchaus bewusst. Schließlich hat die Gemeinde längst mit den zahlreichen Grundstückseigentümern Gespräche geführt – und im Rat lässt sich die CDU-Mehrheitsfraktion bislang nicht vom SPD-Vorstoß beeindrucken.

Hoffnung sehen Reifig und Baumann nun in der Unterschriftenaktion: „Wenn wir genug zusammenbekommen, dann sollte das auch berücksichtigt werden.“ Bis Ende des Jahres soll das Projekt „Grüner Finger“ intensive beackert werden. Ergebnis offen.

WN Artikel von Martin Schildwächter

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

 

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:3
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...