Nicht jeder Bauwunsch muss erfüllt werden · Park statt Häuser?

Veröffentlicht am 19.03.2016 in Kommunalpolitik

Der SPD Ortsverband ist gegen die Bebauung des so genannten Grünen Fingers in Altenberge. Hier sollte man über einen Generationenpark nachdenken, so die Ansicht. Am Samstag will der Ortsverband an Infoständen im Ort dafür die Büreger sensibilisieren.

 

 

 

Der Planentwurf für einen Generationenpark soll eine Grundlage sein, wie man den so genannten „Grünen Finger“ gestalten kann, damit alle Altenberger hier Platz zum Verweilen, Spielen und Klönen finden. Dafür will der SPD-Ortsverband am Samstag mit Informationsständen vor den Märkten Lidl und Edeka die Werbetrommel rühren.

„Die Liste derer, die ein Baugrundstück in Altenberge erwerben wollen, ist groß. „170 Anwärter gibt es auf der Warteliste der Gemeinde“, sagt Christoph Rövekamp vom Fachbereich Bauwesen. Aktuell laufen Gespräche mit den etwa 20 Grundstückseigentümern, bestätigt er auf Nachfrage. Diese Verhandlungen sollen in diesem Jahr noch abgeschlossen werden, um dann im kommenden Jahr die planrechtlichen Voraussetzungen für ein neues Wohngebiet zu schaffen. Bis zu 150 Baugrundstücke seien hier denkbar. Geplant und umgesetzt wird im unteren Bereich des Areals schon bald ein neuer Kindergarten. Auch eine Flüchtlingsunterkunft soll hier entstehen (wir berichteten).

Die SPD-Fraktion hält nichts von diesen Bauplänen. „Wir müssen hier in Altenberge doch nicht jeden Bauwunsch erfüllen. Gegen einen Kindergarten oder auch ein Mehrfamilienhaus am Rande des Gebietes haben wir nichts“, sagen der Erste Vorsitzende Willibert Steffens und sein Stellvertreter Ronald Baumann. „Doch das ganze Gebiet mit Häusern zuzupflastern, ist unseres Erachtens ein Unding. Es ist schließlich die grüne Lunge des Ortes. Außerdem wirbt Altenberge ja damit, dass an dieser Stelle ein toller Blick ins Münsterland möglich ist. Das sollten wir nicht aufgeben.“

Als Alternative schlagen die SPD-Politiker vor, hier einen Generationenpark entstehen zu lassen, der allen Bürgern zugute kommt. Grundlage für eine solche Planung könnte der Entwurf der Landschaftsplanerin Diplom-Ing. (FH) Anja Schulze Meinhövel aus Lüdinghausen sein.

Diese im Auftrag der SPD erstellte Freiraumplanung sieht unter anderen ein Amphitheater in Höhe der Kulturwerkstatt, eine Multifunktionsfläche für Skaten, Tennis, Basketball , ein Abenteuerspielplatz, ein Niedrigseilgarten, ein Geschicklichkeitsparcours und ein Trimmpfad vor. Auch soll es viele gemütliche Sitzgelegenheiten geben, ebenso einen Grillplatz, der von allen nutzbar ist.

„Wie ein solches Vorhaben finanziert werden kann, muss von der Verwaltung erarbeitet werden“ sagt Willibert Steffens. „Für viele dieser Möglichkeiten gibt es Fördermittel“, ist Ronald Baumann sicher. „Es gibt Beispiele aus anderen Orten wie beispielsweise Horstmar (Generationenpark) oder auch Steinfurt (moderner Skaterpark), die ähnliches auf den Weg gebracht und teilweise schon umgesetzt haben. Das sollten wir auch können.“

Die SPD ist überzeugt, dass viele Altenberger so denken. Deshalb will der Ortsverein am morgigen Samstag mit Infoständen vor Lidl und Edeka die Planungsidee den Bürgern nahe bringen und sie bitten, sich dafür einzusetzen. „Der Plan ist nur ein Ansatz. Wir sind für alles offen, nur nicht für eine lückenlose Bebauung.“

Von Detlef Held
Westfälische Nachrichten 17.03.2016

 

Unsere Kandidatin für das europäische Parlament

zur Homepage von Sarah Weiser

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

Aktuelle-Artikel

  • Rückblick und der Blick nach Vorne!. Ursprünglich waren die Planungen für den Umzug der Johannes Grundschule in das Gebäude der Ludgeri Schule mit den Haushaltsberatungen für das Jahr 2017 schon abgeschlossen. ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 17.12.2018. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Mitglieder des Rates, sehr geehrte Damen und Herren, mit einem Paukenschlag begann das Jahr 2018. Der gerade verabschiedete Haushalt schien ...

Mitglied werden

SPD-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:26
Online:2

Unser Wahlprogramm kompakt...

  • Rückblick und der Blick nach Vorne!. Ursprünglich waren die Planungen für den Umzug der Johannes Grundschule in das Gebäude der Ludgeri Schule mit den Haushaltsberatungen für das Jahr 2017 schon abgeschlossen. ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 17.12.2018. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Mitglieder des Rates, sehr geehrte Damen und Herren, mit einem Paukenschlag begann das Jahr 2018. Der gerade verabschiedete Haushalt schien ...