Jedes 7. Kind in Altenberge lebt von Sozialleistungen

Veröffentlicht am 23.08.2009 in Familie und Jugend

In Altenberge leben 312 Kinder von Sozialleistungen. Das ist etwa jedes 7. Kind in unserem Ort. Für jedes Kind, das von Sozialgeldern lebt haben wir ein Fähnchen am Kreisverkehr aufgestellt. Damit will die SPD diese Kinder in den Mittelpunkt des Interesses rücken.

„Wir denken immer, uns in Altenberge geht es doch gut. Die Menschen hier haben ein relativ hohes Einkommen und bei uns in Altenberge ist die Welt noch in Ordnung. Das ist nicht immer der Fall. Die hohe Zahl der Kinder, die in Altenberge von Sozialleistungen leben müssen, belegt dies. Immer wieder hören wir Berichte von Eltern, die z. B. die Offene Ganztagsschule und das angebotene Mittagessen nicht finanzieren können. Manchmal werden Kinder darum sogar bei den Einrichtungen abgemeldet. Wir wollen für die sozial schwächeren unserer Gesellschaft, besonders für die Kinder mehr tun. Dazu gehören z. B. ein verlässliche Ferienbetreuung und eine gesunde Mahlzeit in Kindergärten und Schulen“. Wir dürfen diese Kinder nicht aus dem Blick verlieren.“ so die SPD-Vorsitzende Ulrike Reifig.

Darum geht die SPD noch einen Schritt weiter: Lisa Holtstiege-Tauch fordert von der Gemeinde eine jährliche Sozialberichterstattung. „Familien, die von Sozialleistungen leben müssen gehört unsere besondere Aufmerksamkeit. Wir müssen rechtzeitig Ansatzpunkte finden besonders die Kinder zu fördern und ihnen die Teilhabe an sozialen, kulturellen und Bildungsangeboten ermöglichen. Eine regelmäßige Sozialberichterstattung, soll uns dabei helfen, eine Grundlage für richtiges Handeln zu haben.“

Kinder aus sozial schwachen Familien haben häufiger gesundheitliche Probleme - verursacht durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Sie können sich im Unterricht nicht konzentrieren und brechen öfter die Schule ab.

Darum sind wir dafür Kindertagesstätten und Ganztagsschulen zu stärken, die eine kostenlose Versorgung der Kinder gewährleisten können. Die SPD setzt sich für kostenfreie Bildung und Betreuung von der Kindertagesstätte bis zum Studium ein.

Die SPD konnte jetzt ein Schulbedarfspaket durchsetzen, dass Familien mit geringem Einkommen erhalten. 100,-- Euro erhält jedes Kind von der Grundschule bis zum Abitur zur Anschaffung von Büchern, Schulranzen oder Sportbekleidung. Für weitere Informationen wenden Sie sich an die
SPD in Altenberge Tel.: 02505-937339.

 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

 

Aktuelle-Artikel

  • Ronald Baumann bleibt Vorsitzender. Roland Baummann bleibt Vorsitzender der Altenberger SPD: Während der Mitgliederversammlung wurde er einstimmig wiedergewählt. Nicht mehr dem Vorstand gehören Jonas Dessouky und ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 18. Dezember 2017.   Sehr geehrter Herr Bürgermeister,  sehr geehrte Mitglieder des Rates der Gemeinde Altenberge,  sehr geehrte Damen und Herren,  Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur ...

Mitglied werden

SPD-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:27
Online:2

Unser Wahlprogramm kompakt...

  • Ronald Baumann bleibt Vorsitzender. Roland Baummann bleibt Vorsitzender der Altenberger SPD: Während der Mitgliederversammlung wurde er einstimmig wiedergewählt. Nicht mehr dem Vorstand gehören Jonas Dessouky und ...
  • Haushaltsrede der SPD Fraktion 18. Dezember 2017.   Sehr geehrter Herr Bürgermeister,  sehr geehrte Mitglieder des Rates der Gemeinde Altenberge,  sehr geehrte Damen und Herren,  Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur ...