WN-Artikel vom 04.07.09 - Bürgermeisterwahl: „Er ist keiner für alle“

Veröffentlicht am 04.07.2009 in Wahlen

Leicht ist den Sozialdemokraten die Entscheidung nicht gefallen. „Wir stellen keinen Bürgermeisterkandidaten auf und bedauern das auch sehr“, erklärte Ulrike Reifig im WN-Gespräch. Der Amtsinhaber Jochen Paus habe eine hohe Akzeptanz. „Ein Gegenkandidat hätte keine Chance“, sind sich die SPDler sicher. Unterstützen wollen sich ihn aber nicht. „Weil er als Bürgermeister für alle dies auch der Opposition hätte zeigen müssen“, sagt Fraktionschef Herbert Dertwinkel.

Gelegenheit dazu habe er reichlich gehabt. „Aber er ist keiner für alle. Er hat nicht einmal frei abgestimmt, sondern immer zusammen mit der CDU“, so Dertwinkel, der gleich einige Beispiele nennt, in denen Paus seiner Meinung nach mit der Opposition hätte stimmen können und müssen: „Als es um die Streichung der Zuschüsse für die Ferienfreizeiten ging oder wir den Antrag gestellt haben, ein Prozent der Altenberger Steuereinnahmen zusätzlich für die Familien auszugeben“, sagt Dertwinkel. Weiter nennt er die Entlastung der Familien beim Mittagessen im offenen Ganztag, den Antrag, eine verlässliche Ferienbetreuung zu garantieren und die Ortseinfahrt von Münster nach Altenberge mit großer Bürgerbeteiligung innovativ und kreativ zu gestalten. „Der ist bis heute nicht bearbeitet worden“, so Dertwinkel, der auch schon einige Ausblicke auf das Wahlprogramm der Sozialdemokraten gibt.

„Es muss mehr für die gemeindlichen Grünanlagen getan werden. Überhaupt muss die Pflege von gemeindlichen Eigentum einen höheren Stellenwert bekommen“, sagt der Sozialdemokrat. Was passiere, wenn es nicht gepflegt werde, „sieht man am Hallenbad“.

„Von einer modernen Familienpolitik sind wir weit entfernt“, nennt Ulrike Reifig einen anderen Punkt. Bis zum Jahr 2013 sollen für 35 Prozent der Kinder unter drei Jahren ein Betreuungsplatz zur Verfügung stehen. „Davon kann in Altenberge keine Rede sein“, so die SPD-Vorsitzende. Sie freut sich auf den 14. Juli. „Da werden wir bei einer Mitgliederversammlung das Wahlziel definieren“, sagt sie. „Wir sind hochmotiviert und wollen ein besseres Ergebnis als beim letzten Mal“, stellt Dertwinkel fest.

Klar, sei auch dieses Mal - so wie in den vergangenen 60 Jahren - das Ziel, die CDU-Mehrheit zu brechen. „Es wird Zeit für einen Politikwechsel im Ort“, sagt der Fraktionsvorsitzende. Das die CDU bei der Europawahl neun Prozent verloren habe, werten die Genossen als gutes Zeichen. „Wir machen einen starken Wahlkampf und werden in fünf Jahren auch wieder mit einem eigenen Bürgermeister-Kandidaten dabei sein“, ist sich Dertwinkel sicher. Er rät den Altenbergern bei ihrer Wahlentscheidung darüber nachzudenken, ob wirklich alles richtig gelaufen ist in der Vergangenheit. „Man kann den Bürgermeister auch einfach nicht wählen“, so seine Empfehlung. Und ohne eine CDU-Mehrheit, da ist er sicher, würde auch Jochen Paus mal anders abstimmen. Dertwinkel; „Der Politik und der Gemeinde würden es gut tun.“

Quelle: www.westfaelische-nachrichten.de - Foto: Uwe Renners
 

SPD Kreis Steinfurt

zur Homepage der SPD Steinfurt

 

Aktuelle-Artikel

Mitglied werden

SPD-News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Besucher

Besucher:524046
Heute:4
Online:1

Unser Wahlprogramm kompakt...